8.Montagsdemo mit Fernsehsender RBB - Bericht

Die 8. Montagsdemo wurde bei strahlendem Sonnenschein in Begleitung des Fernsehsenders  RBB und der Presse von über 200 Menschen besucht. Einige brachten ihre Tiere mit.

Die Film und Fernsehteams wurden schon Stunden vor der Demo im Ort und sogar auf dem See gesehen,wie sie mit einem Boot das Ufer filmten.

Die Reportage über den Groß-Glienicker Seeuferstreit wird am 16.6.2010 um 22.15 Uhr im RBB gesendet.

In Anwesenheit der Presse und des Fernsehens wurden die üblichen Ärgernisse  angelaufen ,beginnend mit dem Seeblick 1.

Die Sperrung des öffentlichen Uferverbindungsweges vom Seeblick 1, zum Ufer wurde von dem Anlieger Braumannweg  5  ,mit einem Wildzaun abgesperrt und immer noch nicht beseitigt,obwohl dieser Weg im B-Plan dargestellt ist.

Es wurde darauf hingewiesen,dass der Neubau/Aufstockung Seeblick 1 NICHT im Baufenster des B-Plans steht .

Ebenfalls GEGEN den B-Plan wurde der Anbau rechts des Hauses Seeblick 3 gebaut.Nach B-Plan ist hier keine Bebauung zulässig.Angesprochen wurden die unzulässigen Mauern und Zäune in den Vorgärten.Gemäß B-Plan ist nur eine Höhe von 1,25 zulässig,Mauern und geschlossene,undurchsichtige Einfriedungen sind NICHT erlaubt.

Anschließend ging es zur Seepromenade 65.Auch hier wurde auf die Verstöße gegen den B-Plan hingewiesen.Die Mauer am Uferweg steht immer noch im Landschaftsschutzgebiet.Mauern und Zäune sind hier nicht genehmigt worden.Die Mauer und der Zaun müssen 9 m in Richtung Haus zurückgesetzt werden und die unzulässigen Aufschüttungen sind ebenfalls zu entfernen.

Weiter ging es zur Seepromenade 45.Hier wurde das Schreiben der BI an Frau Reichenbach,mit dem APPELL ihren Zaun aus dem Biotop und dem Landschaftsschutzgebiet zu entfernen angesprochen.Der Brief an die EU ist inzwischen angekommen.Auch Frau Reichenbach hat den Erhalt des Briefes,der von vielen Bürgern unterzeichnet wurde ,bestätigt.

Das rosa Haus in der Seepromenade 39a wurde von der Strasse angelaufen.Auch hier fällt auf ,dass das massive Gebäude NICHT im Baufenster des B-Plans steht.Auch hier ein Verstoß?oder ein Zugeständnis? Der Abstand zum Nachbargebäude ist NICHT eingehalten.Die Einfriedungen(Mauern und undurchsichtige Tore) zur Strasse sind klare B-Plan Verstöße.Die Zäune beidseitig des Uferweges sind im LSG und zu entfernen.

Auch Dorfstrasse 10c wurde von der Strasse aus angelaufen.Die Sperrung des Uferweges und Schikane der Bevölkerrung des Herrn Prof.Dr.Daniel von der Charite, mit Betonbrocken der GRENZSICHUNGSANLAGEN der DDR ist auf dem gleichen Niveau  unmoralisch und unerklärlich wie die Aktion des Rentners Huber .

Weiter ging es über  den erlaubten  Bürgerpfad gegenüber vom Supermarkt in Richtung der Blockade des Herrn Huber,Am Park 4a.

Die DDR Zäune ,DDR Mauern ,Blockaden des Rentners Huber befinden sich im Landschaftsschutzgebiet und sind nicht genemigt.Das Roden des Waldes,das Zerstören des Uferbiotops durch Anschütten von Sand ,das Einleiten/Entnehmen von Wasser aus dem See,das Anpflanzen von Kartoffeln, alles nicht erlaubt und klare Verstöße gegen den B-Plan Nr.8

Die nächste Demo findet am 31.Mai um 19.00 Uhr statt ,Beginn am Seeblick 1.

Wichtig ist diese Demo im Hinblick auf den Termin am 2.6.2010 im Rathaus,wo viele Einwohner von Groß-Glienicke in der Einwohnerfragestunde ihre bereits angemeldeten  Fragen zum Uferkonflikt stellen können und --hoffentlich --eine Antwort bekommen.

E.A.29.5.2010

 

 

Lama auf 8.Montagsdemo