4. Montagsdemo - Bericht

Auch die 4. Montagsdemo war wieder gut besucht, nach Angaben des Veranstalters ca. 150 Teilnehmer. Das Wetter hat es diesmal nicht gut mit den Demonstranten gemeint es regnete zwischendurch sehr heftig. Der Kommentar von Herrn Menzel - der wieder sehr souverän die Demo leitete "selbst Petrus weint über die Sperrungen am See".

Mit demokratischer Abstimmung per Handzeichen wurde entschieden diesmal auch die Seeseite der Sperrung des Grundstückes "Am Seeblick 1" anzulaufen. Zwar musste der Anrainer den Zaun entfernen, stattdessen liegt ein Haufen Dornengestrüpp. Wie bei der letzten Demo die melodische Sprechgesang "1-2-3 gebt das Ufer frei" und "Schämt Euch Schämt Euch".

Im Gänsemarsch zur Seeseite

Im Gänsemarsch zur Seeseite

Es ging dann durch die Privatstrasse zur Vorderseite des Grundstückes auch dort wieder Pfiffe und Sprechgesang. Auf dem Platz vor der Sperrung des Grundstückes Seeblick 7 wieder ein Halt. Hier plant nach Angabe von Hrn. Menzel die Stadt Bänke zur Nacherholung aufzustellen. Vor der Seepromenade 65 staute es sich dann wieder. Einige riefen "Hallo Herr Zabel", wohl als Anspielung auf den Zeitungsartikel im Tagesspiegel und in den Potsdamer Neue Nachrichten, in dem über einen Herrn Gerd Zabel berichtet wurde.

Stau an der Seepromenade 65

Stau an der Seepromenade 65

Auf der Seepromenade ging es in Richtung Badewiese. Ein kurzer Halt vor dem Haus eines weiteren sperrenden Anrainers. Pfiffe und "Schämt Euch".

Am Grundstück Seepromenade 1c erblickten die Demonstranten die vom Eigentümer beseitigten Sandwälle und die auf den Weg gelegten Betonbrocken. Der Sand wurde auf der Trockenwiese verteilt, die sicher dadurch absterben wird. Die Betonbrocken sind so gelegt, dass Fahrradfahrer Slalom fahren müssen und Rollstuhlfahrer überhaupt nicht passieren können. Dürfen sie auch nicht, da mit Flatterleine abgesperrt und wieder "Betreten verboten" zu lesen ist. Nach dem §44 des Brandenburgischen Naturschutzgesetzes könnte allerdings das Betreten erlaubt sein. Keiner der friedlichen Demonstranten wollte hier provozieren, Sprechgesang und Pfiffe blieben allerdings nicht aus.

Landschaftsschutzgebiet Seepromenade 1c

Landschaftsschutzgebiet Seepromenade 1c

Die Demonstration löste sich durch den Regen durchfeuchtet auf - mit der Motivation am nächsten Montag wieder mitzumachen.

26.04.2010 TL